Heimische Retter üben sich in Wellen

Vierzehn Nachwuchsathleten nutzten das verlängerte Wochenende um Pfingsten für ein Kurztrainingslager an der Ostsee.

Wie bereits im vergangenen Jahr kämpften sich die Beckum-Lippetaler tapfer durch den Stau und wurden dafür abwechselnd mit Sonne und Wellen belohnt. Im kleinen Küstenort Dahme richtete man sich für vier erfolgreiche Trainingstage ein. Für viele Sportler war es der erste Kontakt mit Wellen überhaupt. Dennoch trauten sich auch die Jüngsten mutig hinein und zeigten bereits am zweiten Tag starke Verbesserungen in den Materialdisziplinen. Besonders das Boardfahren (Rettungsbrett) hat es den Athleten angetan, wo vor allem beim Rückweg an den Strand bei vielen ein klein wenig Surfergefühl zu beobachten war.  Trainiert wurde in bis zu drei Einheiten am Tag. Dabei lag der Hauptfokus von Trainer Christian Watermann auf den beiden Materialdisziplinen Ski (Rettungskajak) sowie Board, bei denen es vor allem darum geht, Gleichgewicht zu halten und dennoch die nötige Schnelligkeit für den Wettkampf zu erlangen. Darüber hinaus gab es am Strand Sprinttraining für die Laufdisziplin Beachflags. Hier sind vor allem Reaktion sowie Spritzigkeit der Sportler gefragt. Ein besonderes Highlight war sicherlich die Anwesenheit der ehemaligen Nationalsportlerin Theresa Franz. Einen ganzen Tag hatte sie ihr wachsames Auge auf die heimische Jugend gerichtet und gab wertvolle Tipps und Anregungen. Am 22.6 können interessierte Zuschauer sich selbst ein Bild davon machen, ob diese umgesetzt werden konnten. Dann findet am Tuttenbrocksee in Beckum die erste von insgesamt drei DLRG Trophys statt.