Jule Strotkötter in Juniorennationalmannschaft berufen

Talent, aber auch harte Arbeit und unzählige Trainingskilometern haben sich für Jule Strotkötter ausgezahlt. Vor kurzem erhielt die Hovestädterin den ersehnten Anruf von DLRG- Bundestrainerin Susanne Ehling, dass sie in die Juniorennationalmannschaft für die im Herbst anstehende Weltmeisterschaft der Rettungsschwimmer berufen wurde.
Bereits letztes Jahr war sie in der engeren Auswahl für eine Teilnahme an den Junioreneuropameisterschaften, für die es jedoch am Ende leider nicht ganz reichte. Noch mehr Trainingskilometer im Wasser sowie ergänzendes Kraft- und Ausdauertraining an Land verhalfen ihr nun zu Leistungen, die zur Nominierung führten. Vom 6.-11. September wird Jule gemeinsam mit elf weiteren Athleten die deutschen Farben bei der Juniorenweltmeisterschaft in Eindhoven und Nordwijk (Niederlande) vertreten. Dass die sechszehnjährige dabei das vollste Vertrauen der Bundestrainerin genießt, zeigt ein Blick auf die Streckenauswahl. In vier von sechs Schwimmbaddisziplinen wird die Poolspezialistin an den Start gehen.
Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den 100 m Retten mit Flossen, welches sie bei den nationalen Qualifikationswettkämpfen mit über zwei Sekunden Vorsprung dominierte. Aber auch die 50m Retten einer Puppe sowie die 100 m kombinierte Rettungsübung lassen einiges erwarten. Jule erhofft sich bei ihrem ersten Einsatz für die deutsche Mannschaft persönliche Bestzeiten sowie Finalteilnahmen in den genannten Strecken. "Ich möchte meine Bestzeiten noch einmal steigern und das Möglichste für den Erfolg des Teams herausholen", so die Athletin. Chancen dazu hat sie genug, wird sie doch auch in allen drei Staffeln in der Schwimmhalle sowie in weiteren Freiwasserdisziplinen zum Einsatz kommen.
Das deutsche Team ist amtierender Europameister sowie Bronzemedaillengewinner der letzten Weltmeisterschaften. An diese Erfolge möchte Jule gemeinsam mit ihren Mannschaftskameraden anknüpfen. An zwei Vorbereitungswochenenden im August werden die nominierten Athleten die technischen Abläufe sowohl im Pool als auch im Freiwasser aufeinander abstimmen, bevor es dann in die Niederlange geht, um sich mit den besten Junioren der Welt zu messen. Im Anschluss an die Nationalmannschaftswettkämpfe bleibt Jule eine weitere Woche vor Ort, um gemeinsam mit ihrem Vereinsteam bei den Interclubwettbewerben um Punkte und vordere Plazierungen zu kämpfen.