DLRG-Cup Pool

Beckumer DLRG gehört zur nationalen Spitze

Dass sich die Beckumer DLRG in der nationalen Spitze etabliert hat, haben Mona Pawelzik, Sophia Bauer, Jule Strotkötter, Christian Watermann und Lena Hütter beim DLRG-Cup in Warendorf gezeigt. Der DLRG-Cup gilt als Startschuss für die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im September in Eindhoven. Durch einen ersten nationalen Vergleich können sich die Rettungsschwimmer für die Nationalmannschaft der WM in Eindhoven empfehlen. Rettungsschwimmer aus ganz Deutschland kämpften daher in Warendorf um die heißbegehrten Treppchenplätze, um sich vor der Bundestrainierin Susanne Ehling gut zu präsentieren. Ein entscheidendes Wörtchen konnten dabei die Langenbergerin Sophia Bauer und die Beckumerin Mona Pawelzik mitreden. Sophia gewann in der Disziplin 100m Lifesaver die Bronzemedaille, dicht gefolgt von Mona Pawelzik (4. Platz). Sophia zeigte wieder einmal, dass ihr die Flossenstrecken gut liegen. In der Disziplin 100m Retten mit Flossen konnte sie die Minutenmarke knacken und schwamm souverän auf Platz 6. Nur drei Hundertstel über der Minute blieb Jule Strotkötter. Damit erreichte sie Platz 8. Ein großes Ausrufezeichen setzten Mona Pawelzik und Lena Hütter. Sie konnten sich nach einem spannenden Finale über die Goldmedaille in der Disziplin Line Throw freuen. Ganz offiziell können sie sich daher nun als Deutsche Meister in dieser Disziplin bezeichnen. Dass auch Lena Hütter die Flossenstrecken liegen, zeigte sie durch zwei neue Bundeskadernormen. Insgesamt erreichte sie die Plätze 7, 9, und 10. Ein straffes Programm absolvierte die Hovestäderin Jule Strotkötter. Sie war eine Woche zuvor beim Junioren Rettungspokal für den Landesverband Westfalen an den Start gegangen. Trotz der Anstrengungen der vergangenen Woche erreichte die 16-Jährige beim 50m Hindernisschwimmen den 8. Platz. Über Platz 13 konnte sie sich in der Disziplin Lifesaver freuen. Am kommenden Wochenende werden einige der Sportler den zweiten Teil der WM-Qualifikation der Nationalmannschaft bestreiten. Nicht im Hallenbad, sondern am Meer werden die Sportler in Warnemünde, um Medaillenplätze kämpfen. Hier will besonders Christian Watermann mit seiner derzeitigen Form glänzen und erneut um die Podestplätze mitkämpfen. In der Halle zeigte Er die 200m Hindernisschwimmen und lieferte eine Bestzeit ab. Dies lässt auf eine gute Ausgangslage für die Freiwasserstrecken schließen.