DLRG Cup 2015 in Warnemünde

19. internationaler DLRG Rescue-Cup vom 16.7. -19.7.2015

Warnemünde/Lippetal (himm) - Geklatscht wurde beim zweitägigen ja viel für die Leistungen, die die Rettungsschwimmer aus der Schweiz, den Niederlanden, Deutschland, Dänemark und Schweden hier wieder einmal erbrachten. Ob als Vertreter ihrer Ortsgruppen oder als Mitglied einer Nationalmannschaft, die 160 männlichen und 147 weiblichen Teilnehmer kämpften auf hohem Niveau gegen ihre Konkurrenz


Nur, wer die Ruhe bewahrte, hatte eine Chance, sich im Meer und am Strand durchzusetzen. Das bewies aus Sicht der DLRG-Ortsgruppe Beckum/Lippetal ganz besonders Christian Watermann.
Die 19. Auflage des hochkarätigen Freiwasserwettkampfs an der Ostsee geht nun in die Annalen der Ortsgruppe Beckum-Lippetal ein. Denn Watermann schaffte den Sprung in die Nationalmannschaft. Und trat bravourös den Beweis dafür an, dass Bundestrainerin Susanne Ehling den richtigen Riecher hatte. Bei der Siegerehrung zum Board Race (Rettungsbrett-Rennen) bestieg der Medizinstudent als Zweitplatzierter das Siegerpodest und musste sich nur von dem für die DLRG Schwerte startenden Australier Liam Kelly geschlagen geben. Er ließ Daniel Roggenland aus Harsewinkel hinter sich, der diese Disziplin seit Jahren international mit dominiert. Im Oceanmen folgte mit Platz drei eine weitere Spitzenleistung. Eine Bronzemedaille um den Hals für das drittbeste Gesamtergebnis in der Mehrkampfwertung und die Erfüllung der Kadernorm sollten dies noch toppen. Mit der Nationalmannschaft stand der 21-Jährige in der Gesamtwertung schließlich ganz oben auf dem Treppchen. Und so brach ein Jubelschrei der Begeisterung auf der Tribüne aus. Die Beckumer Frauen ließen ihren Emotionen freien Lauf.
Die brauchten sich für ihre Ergebnisse auch nicht zu verstecken. Als Teambeste empfahl sich Mona Pawelzik einmal mehr für die „Natio“. Die Sportstudentin belegte in der Mehrkampfwertung Rang acht, war damit viertbeste Deutsche. Zwei sechste und einen siebten Platz erkämpfte sich die 23-Jährige mit ihren Mannschaftskameradinnen Helen Kiemann, Julia Himmel, Lena Hütter und Lena Rassmann bei der Rescue Tube Rescue Race (Retten mit Gurtretter), der Taplin Relay Race (gemischte Rettungs-Staffel) und Rescue Board Rescue Race (Retten mit Rettungsbrett).
Da alle Damen der OG Beckum-Lippetal zudem in ihren Disziplinen die Zwischenläufe erreicht hatten, sollte der fünfte Platz in der Gesamtwertung die Belohnung für die Strapazen sein.